Humorvoller Veganismus – eine Kontradiktion?

Meines Erachtens ist es kein Widerspruch, wenn ein ethisch motivierter Veganer sich so seine Gedanken über die Welt und seine Mitmenschen macht und dies mit subtilem oder auch offensichtlichem Humor verbindet.

Es hat auf wunderbare Art und Weise Patrick als „Der Artgenosse“ eine Ausdrucksform gefunden, die kurz und bündig verschiedene Momente unseres Daseins pointieren.

Hier nur ein kleines Beispiel.

img_0565

Wer mehr lesen oder auch auf Youtube sehen möchte, soll doch bitte einmal auf Patricks Seite stöbern:

http://der-artgenosse.de

Süßkartoffelsuppe

Süßkartoffelsuppe

Jetzt bin ich mal gespannt: Zum ersten Male versuche ich, einen Blogbeitrag ausschließlich mit Hilfe der App zu schreiben… na, dann auf gutes Gelingen 😎

Da ich nicht sehr oft Suppen esse und außer der obligatorischen Kürbissuppe im Winter nur so ca. einmal alle zwei Jahre eine Zwiebelsuppe zubereite, bin ich leider keine Suppenexpertin. Daher sehe man mir etwaige „No Gos“ nach, denn geschmeckt hat’s trotzdem 😊

Zutaten für 2 Personen:

  • 1/2 Zwiebel in Kokosöl anschwitzen
  • 2 Karotten klein schneiden und hinzugeben
  • ebenso 1/2 Kohlrabi
  • Nach ca. 7 min. gebe man die geschälte Süßkartoffel und eine Zucchini hinzu und lasse alles noch mindestens 12 Minuten köcheln.
  • Anschließend mit dem Stabmixer das Ganze cremig mixen
  • Ich würzte mit: Rapunzel Klare Suppe, Hildegard Salatwürze, Bärlauch und Curry. Nach dem Kochen kam ein Schuss Coco mil Cuisine (Kokosnusssahne) hinzu.

Leider gibt es kein Bild der Suppe selbst, sie war zu schnell gegessen, und ich dachte in diesem Moment nicht an eine Aufnahme.

Heidelbeeren in Mangocreme

Heidelbeeren in Mangocreme

Mich hat folgendes Rezept so überzeugt, dass ich morgen wieder zum Bio-Markt fahren und nochmals Heidelbeeren und eine Mango kaufen werde.

Hier das Rezept in Anlehnung an Petra Müller-Janis und Joachim Skibbes „Ayurveda-Handbuch für Frauen“.

Weiterlesen

Vegan Food Management FHM

Seinen veganen Lebensstil professionalisieren möchten sicherlich einige. Bisher gab es die Möglichkeit, u. a. Ökotrophologie zu studieren, wobei hier immer auch Module mit Tiertötung zu absolvieren sind. Ich persönlich interessierte mich für das Studium der Lebensmitteltechnologie und hätte mich dann mit Schlachthöfen beschäftigen müssen. Schön, dass es an der Fachhochschule des Mittelstandes nun einen Studiengang für Veganer gibt.

Ab dem kommenden Wintersemester kann man in Bielefeld, Bamberg oder Köln den Bachelor in Vegan Food Management beginnen. Warum der Titel allerdings verangliziert wurde, weiß ich nicht.

Mehr Informationen findet ihr auf der Homepage der Fachhochschule.

Joghurt selbst herstellen

Joghurt selbst herstellen

Joghurt selbst herzustellen ist sehr einfach.

Man benötigt dazu lediglich:

  • einen Joghurtbereiter
  • Sojamilch
  • und einen frischen Joghurt

Vorteile des eigenen Joghurts:

  • er ist frisch (wenn man die Sojamilch selbst macht, sogar roh),
  • er ist im Vergleich zu gekauftem günstiger
  • er schmeckt sehr gut
  • und er hält sich ohne Konservierungsstoffe

 

Joghurt

Yeah – veganer Käse!

Oder doch nicht?

Auf den ersten Blick scheint es doch großartig zu sein, dass man als Veganer nicht auf Käseprodukte verzichten muss. So kann man seine Pizza verfeinern oder das Käsebrötchen frühstücken – alles, wie gehabt.

Schauen wir uns aber einmal die Ingredienzien eines namhaften Analogkäseherstellers genauer an: Weiterlesen

Machen Kohlenhydrate dick?

Machen Kohlenhydrate dick?

Eine einfache Frage sollte auch eine einfache Antwort bekommen: Nein.

Aber wieso nimmt man dann augenscheinlich ab, wenn man Kohlenhydrate in Form von Nudeln, Backwaren oder Kartoffeln nicht mehr verzehrt?

Hier möchte ich meine Meinung dazu äußern. Angelesen habe ich sie mir in den 90ern als mir das Buch „Essen und dabei abnehmen“ in die Hände fiel. Nicht, dass ich dick gewesen wäre, aber der Titel und noch mehr der Inhalt klangen vielversprechend. Also abnehmen wollte ich nicht, aber das Interesse an der Nährstoffzusammensetzung war schon immer vorhanden, so wurde nebst diesem auch in einem kleinen Freiburger Independentladen das Buch „Neue Chemie in Lebensmittel“ gekauft.

Sind Kohlenhydrate nun „gut“ oder „schlecht“ für die menschliche Gesundheit, beziehungsweise für eine Gewichtskontrolle?

Weiterlesen

In Jordanien fing alles an…

In Jordanien fing alles an…

Da stand ich nun in einem fremden Land und fuhr mehrmals wöchentlich durch ganz Amman, nur um dann im großen Einkaufszentrum zu sehen, dass es keinen „Bio-Käse“ gab. Was nun? Dann nimmt man halt den importierten aus Frankreich – aber kennen die Franzosen denn überhaupt Bioland und Demeter? Denn nur von artgerecht gehaltenen Tieren wollte ich den Käse essen…

 

IMAG0378

In der City Mall gab es das französische Carrefour.


So lebte ich also fast 6 Monate vor mich hin und wurde dann durch meine Kollegen auf Facebook aufmerksam – ein interessantes Medium, um sich fortzubilden. Und natürlich wurde man dort mit den Theorien des Veganismus konfrontiert. Die Details und die unansehnlichen Bilder möchte ich hier nicht wiedergeben, aber das Fazit war – ich probiere mal vegan!

Gesagt getan, da wurde der Lacto-Vegetarier zum Veganer.

Nun sind es also fast drei Jahre schon, dass mich diese Ernährungsform fesselt.

Die Weiterbildung zum Ernährungsberater brachte mir folgende Bücher näher:

Rütting, B.: Vegan & vollwertig

Heimroth, A., Bornschein, B.: Vegan & vollwertig genießen

Mehr zu Jordanien entsteht gerade hier:
https://unterwegs72.wordpress.com/asien/jordanien/